Lagerung von Kartoffeln

Zur erfolgreichen Lagerung von Kartoffeln ist ein dunkler, trockener und kühler Raum Grundvoraussetzung. Die kühle Raumtemperatur ist ein wichtiger Faktor um die Keimbildung zu vermeiden. Es sollte jedoch nicht zu kalt sein, denn Temperaturen unter dem Gefrierpunkt sind schädlich. Zu warme Temperaturen hingegen lassen die Kartoffeln schnell schlecht werden. Am besten eignen sich Temperaturen um die 5 Grad für die Lagerung von Kartoffeln.

Neben der kühlen Temperatur sind Dunkelheit und Trockenheit weitere unerlässliche Faktoren. Die Dunkelheit ist bei der Kartoffellagerung besonders wichtig, damit sich keine grünen Stellen bilden. Die Trockenheit ist Voraussetzung, damit sich keine Fäulnis ausbreitet. Außerdem sollten die Kartoffeln nicht in der Nähe von Obst gelagert werden. Wenn die Räumlichkeiten, z.B. Keller oder Vorratsraum vorhanden sind, gilt es im nächsten Schritt die passende Aufbewahrungsmöglichkeit zu finden. Zur Lagerung von Kartoffeln sind z.B. Weidenkörbe oder Holzkisten empfehlenswert. Geschlossene Plastikbehälter eignen sich nicht, da die Behälter luftdurchlässig sein müssen. Die Behälter können jedoch leicht mit Zeitungspapier bedeckt werden um Feuchtigkeitsverlust zu reduzieren.

Bevor die Kartoffeln letztendlich eingelagert werden, sollten sie noch auf ihre Qualität geprüft werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die Kartoffeln der gleichen Kartoffelsorte angehören, dass sie unbeschädigt, sauber und trocken sind. Des Weiteren sollten die Kartoffeln keine grünen Flecken oder Druckstellen aufweisen. Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, steht einer erfolgreichen Lagerung von Kartoffeln nichts mehr im Weg.